Zähne ziehen – Ist das noch üblich?

Zähne ziehen – Ist das noch üblich?

Zähne ziehen – Ist das noch üblich

Unsere oberste Priorität heißt: Gesunde Zähne bleiben erhalten. In der Praxis Dr. von Rom schöpfen wir grundsätzlich alle Möglichkeiten des Zahnerhalts aus.  Ab und an ist es jedoch richtig in der Kieferorthopädie, Zähne zu ziehen. Wann eine Extraktion aus kieferorthopädischen Gründen notwendig und sinnvoll ist, erklären wir Ihnen im Folgenden.

Inhaltsverzeichnis

 

Kieferorthopädie: Wann Zähne ziehen sinnvoll ist?

Extremer Platzmangel

Wenn Ihr Kiefer viel zu wenig Platz für alle Zähne bietet, ist es sinnvoll, über eine Zahnextraktion nachzudenken, um den Engstand aufzulösen. Die Extraktion kleiner Backenzähne schafft meist genug Platz, damit sich der Rest der Zahnreihe harmonisch im Kiefer einfügen kann.

Symmetrie schaffen

Falls auf einer Seite des Kiefers ein Zahn fehlt und keine prothetische Versorgung der Lücke gewünscht ist, kann eine Zahnextraktion auf der Gegenseite sinnvoll sein. Warum? So schaffen wir symmetrische Verhältnisse auf beiden Seiten. Man spricht dann von einer Ausgleichsextraktion. Asymmetrische Ausgangssituationen sind häufig schwerer zu behandeln als symmetrische. Eine Asymmetrie kann zu Verschiebungen der restlichen Zähne führen, was ästhetische und funktionelle Probleme mit sich bringen kann.

Korrektur von Fehlstellungen

Wenn Sie beispielsweise an einem großen Überbiss mit ausgeprägter Stufe zwischen oberen und unteren Frontzähnen leiden, können wir diese Fehlstellung durch eine Zahnextraktion mit anschließendem Lückenschluss kompensieren. Durch eine Zahnextraktion im Seitenzahnbereich schaffen wir Platz, um Ihre oberen Frontzähne im zweiten Schritt nach hinten zu bewegen. So wird die Überbiss-Stufe verringert. Alternativ ist es möglich, den gesamten oberen Zahnbogen nach hinten zu bewegen (Distalisieren).

 

Zähne ziehen und festsitzende Zahnspange

Viele fragen sich, ob nach dem Zähne ziehen zwangsläufig eine Behandlung mit festsitzender Zahnspange folgen muss. In vielen Fällen ist dem so, denn mit einer festsitzenden Zahnspange können die Zähne im Ganzen bewegt werden. Für den sich nach die Zahnentfernung anschließenden Lückenschluss ist wichtig, dass nicht nur die benachbarten Zahnkronen in die Lücke gekippt werden, sondern, dass eine Bewegung des gesamten Zahnes inklusive Wurzel erfolgt.  Solche Bewegungen sind nur mit festsitzenden Zahnspangen möglich.

Ob Zähne gezogen werden müssen, hängt von Ihrer individuellen Ausgangssituation ab. Gerne beraten wir Sie dazu in unserer Fachpraxis für Kieferorthopädie in München–Unterföhring.

Zahn musste gezogen werden

 

Alternativen zum Zähneziehen – Non-Ex

Unser größtes Anliegen bleibt, all Ihre gesunden Zähne zu erhalten. In vielen potenziellen Extraktionsfällen gibt es eine sogenannte Non-Ex Alternative. Dabei handelt es sich um einen alternativen kieferorthopädischen Behandlungsansatz, der ohne Zahnextraktion zum Ziel führt.

Im Folgenden zeigen wir Ihnen 3 unterschiedliche Alternativen zum Zähne ziehen auf:

  1. Eine Möglichkeit zum Platzgewinn ist das Distalisieren (nach hinten Bewegen) Ihrer Zähne. Mit Hilfe spezieller Apparaturen, bewegen wir Backenzähne gezielt nach hinten. Dadurch entsteht im vorderen Zahnbogen ganz ohne Zahnentfernung Platz, der dann zur Korrektur der Zahnfehlstellung verwendet werden kann.
  2. Eine weitere Möglichkeit, Platz im Zahnbogen zu gewinnen, ist Ihren Kiefer zu erweitern. So lösen wir Engstände auf. Für eine solche Erweiterung kommen, je nach Ausgangssituation, lose und festsitzende Spangen in Frage. Entscheidend hierfür ist Ihre individuelle Ausgangssituation und ob die Ursache auf Zahn- oder Kieferebene liegt.
    Wenn die Zähne zu Beginn eher nach innen geneigt stehen, stellt eine Erweiterung des Zahnbogens durch Aufrichtung der Zähne eine gute Platzquelle dar. Stehen die Zähne initial weit nach außen gekippt, so ist eine weitere Expansion auf Zahnebene nicht möglich. Gestaltet sich der Oberkiefer zu schmal, ist zumindest bei Kindern eine Verbreiterung des gesamten Kiefers mit Hilfe einer sogenannten Gaumen-Naht-Erweiterung (GNE) möglich.
  3. Eine weitere Option zur Platzgewinnung stellt die sogenannte Approximale Schmelz-Reduktion (ASR) dar. Hierbei reduzieren wir die Zahnbreite, indem etwas Zahnschmelz am Kontaktpunkt zum Nachbarzahn abgetragen wird. Der Abtrag am einzelnen Zahn ist minimal. Da die ASR aber an mehreren Zähnen durchgeführt wird, gewinnen wir in Summe ausreichend Platz, um den Engstand auflösen zu können. Die ASR verläuft schmerzfrei und hat langfristig keine negativen Folgen für Ihre behandelten Zähne. So gewinnen wir etwa 5 mm Platz pro Zahnbogen.

In manchen Fällen ist es sinnvoll, mehrere der genannten Platzquellen zu kombinieren, um in der Kieferorthopädie eine Zahnextraktion zu vermeiden. Nach individueller Evaluation Ihrer Ausgangssituation führen wir entweder eine oder mehrere dieser Methoden durch, um das für Sie beste Ergebnis zu erzielen.

Unser oberstes Ziel ist ein funktionelles, langfristig stabiles und ästhetisch ansprechendes Ergebnis. Wir stellen Ihnen immer alle sinnvollen Behandlungsoptionen (Ex und Non-Ex) vor. In Abstimmung mit Ihnen wählen wir dann die für Sie am besten passende Therapie-Variante.

 

Fazit

Für uns hat der Erhalt Ihrer Zähne einen sehr hohen Stellenwert. Liegen jedoch triftige Gründe vor, weshalb eine Behandlung ohne Extraktion nicht sinnvoll ist oder Ihr Ergebnis nicht stabil würde, so sollten Sie auch heute noch über eine Zahnextraktion in der Kieferorthopädie nachdenken. Dabei achten wir immer auf die individuelle Ausgangssituation Ihres Kiefers und Ihrer Zähne.

was-ist-kig
Haben Sie fortführende Fragen zum Thema Zähne ziehen und Zahnspange?
Dann besuchen Sie uns in unserer Praxis. Wir beraten Sie gerne.

+49 (0)89 999 391 40

FAQ

Hat eine Zahnextraktion Auswirkungen auf meine Lippenkontur?

Ja. Deshalb entscheiden wir von Fall zu Fall, ob und in welchem Umfang Zähne gezogen werden. Die Lippenfülle nimmt bei Zahnextraktion und Bewegung von Frontzähnen ab. Das kann in manchen Fällen jedoch gewünscht sein, wenn Sie beispielsweise ein sehr prominentes Lippenprofil haben oder die Zahnposition Ihren Lippenschluss behindert. Umgekehrt sehen wir eher davon ab, Zähne zu extrahieren, wenn Sie bereits ein flaches Lippenprofil haben.

Ist nach dem Zähne ziehen eine Zahnlücke sichtbar?

Ist die Lücke im sichtbaren Bereich, kann sie mit einem temporären Zahnersatz optisch kaschiert werden. Dieser besteht aus einer dünnen Kunststoff-Schale. Dieser Zahnersatz wird mit fortschreitendem Lückenschluss sukzessive reduziert.

Informationen zur Zahnpflege mit Zahnspange finden Sie hier https://kieferorthopaede-vonrom.de/richtige-pflege-der-zahnspange-und-zaehne/.